Thoughts on Bangkok

Bangkok

22.11. – 26.11.

Ja, wir haben es nach Bangkok geschafft. Wie genau, ist mir ein Rätsel. Unser eigentlicher Flug von Kathmandu hierher war auf den 26.11. gebucht, mit Thai Airways. Gute Airline. Extra nicht den Billigkram genommen. Dann wollten wir den Flug aber umbuchen, da wir durch den Annapurna Circuit gerauscht sind wie ein D-Zug. Keine gute Entscheidung. Ich glaube wir haben so ca. am 14.  das erste Mal Kontakt mit Thai aufgenommen. Allerdings wurde uns immer wieder gesagt, dass before our scheduled date no availability ist. Aber wenn man im Internet nach Flügen gesucht hat, hat man tonnenweise gefunden, zum quasi selben Preis, den wir bezahlt haben. Also haben wir nach mehreren missglückten Änderungsversuchen mit Mamta und Geeta vom Kathmandu Office per Mail und / oder Telefon die Cancellation Policy im Internet gecheckt und – bingo! Cancellation kostet genauso viel wie ändern (40 Dollar). Mamta und Geeta konnten uns dazu vorher allerdings irgendwie keine verständliche Auskunft geben, waren aber sehr nett und konnten vergleichsweise gut Englisch. Also haben wir aus Pokhara mal fix einen neuen Flug mit Thai (no availability und so) gebucht.

Das ganze hat sich – wie man den Reisedaten entnehmen kann – dementsprechend geklärt, allerdings erst nachdem wir in Kathmandu ins offizielle Thai Büro gelaufen sind, dort 45 Minuten auf Laxmi, die Refund-Beauftragte, gewartet haben (sie war draußen und hatte ein “Meeting” – ja klar :D), dann nochmal ca. 20 Minuten in ihrem Büro darauf gewartet haben, bis sie ihren Windows XP Rechner runter und wieder hochgefahren hat (“system is very slow” – ja, dieses Problem kennen wir unter uns IT Consultants doch zur Genüge). Währenddessen habe ich auch noch fast Laxmis wertvollen, da antiken, Punkt-Drucker zerstört, weil mein Stuhl plötzlich nachgegeben hat. Nur fast, zum Glück.

Nun sind wir also in Bangkok. Es ist schon der letzte Tag unseres 4-tägigen Aufenthalts, und wir sitzen in einem Starbucks und hören Weihnachtsmusik. Ein Traum.

Bangkok ist für mich nach Nepal ein kompletter Kulturschock. Der Konsument in mir (und zugegebenermaßen ist das ein ziemlich großer Teil von mir) findet Bangkok super. Alles ist so verwestet, es gibt 1 Milliarde Shopping Malls mit 2 Milliarden Starbucks in ihnen. Zusätzlich erscheinen mir alle (nicht alle, aber die allermeisten) Menschen hier unglaublich reich. Alle sind aufgetakelt, haben normale Klamotten an und Markentaschen (oder ziemlich gute Fakes). Selbst die Taxifahrer haben manchmal einfach keinen Bock, dich für 2,50 die Straße runterzufahren – weil gerade Rush Hour ist oder weil sie was Besseres zu tun haben, wie in der Nase bohren oder ein kurzes Nickerchen halten. In Nepal wäre uns das glaube ich nie nie passiert, dass ein Taxi- oder Tuktuk-Fahrer uns abgelehnt hätte.

Rudolf und ich waren beide bereits einmal vorher in Bangkok, und waren damals beide in Silom in einem Hotel. Dieses Mal waren wir in Sukhumvit, ein Viertel das wie ich finde ziemlich weit ab vom Schuss im Osten der Stadt ist. Um in die Royal City und zu allen möglichen Sehenswürdigkeiten zu kommen, braucht man ewig. Dementsprechend waren wir auch nur einmal da und haben den Grand Palace (Phrae Wat Kaew) und den liegenden Buddha (Wat Pho) besucht. Es gab auch noch ganz viele andere interessante Tempel, aber wir waren irgendwie spät dran und alles hat zugemacht. In der Royal City drehte sich alles um den verstorbenen König. Ganze Busse von Thais werden hier angekarrt, um zu trauern, es gibt Essen und Trinken for free für die Trauernden von außerhalb, alle tragen schwarz. Wir waren auch mal irgendwann im Kino (Fantastic Beasts and Where to Find Them!), und auch dort wurde vor Filmbeginn ein kurzes Trauerfilmchen eingespielt, während dem alle (inklusive uns, natürlich) aufgestanden sind.

Irgendwie strange. Ich wusste gar nicht, dass die Thais den König so sehr verehren. Oder vielleicht war es auch nur dieser eine König, der besonders war. Wer weiß, ich bin gerade zu faul zu recherchieren. Mein Fazit der Royal City ist auf jeden Fall: Warum waren wir das erste Mal nicht da? Es ist wirklich wunderschön da!

Ansonsten haben wir noch einen kompletten Tag in Malls in Siam verbracht, damit Rudolf nicht so sehr schwitzen muss, und ich hab mir Chucks gekauft, um den bereits erwähnten Konsumenten in mir zu befriedigen. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, warum ich überhaupt ohne meine Chucks aufgebrochen bin. Wie dämlich kann man sein. Diese Schuhe sind so nützlich, sie taugen sogar als Wanderschuhe, wie original auf dem Annapurna Circuit bei einem Australier beobachtet (außerdem bei mehreren einheimischen Portern, manche hatten sogar die aus Leder!!). Ich wollte ihn schon fragen: “Hast du Wanderschuhe dabei?” Und er hätte sicherlich geantwortet: “Ja, Chucks!” (PS: Dies ist ein Insider in meiner Familie!)

Next: Chiang Mai

Heute Nacht nehmen wir den Nachtzug nach Chiang Mai. Er fährt um 19:35 los und kommt morgens um 08:10 dort an – ich freu mich schon wahnsinnig :D. Wir haben ein lower und ein upper bunk bed, und ich bin schon sehr gespannt, wie – und ob – man dort schlafen kann. Wir haben vorsichtshalber schonmal unsere Liner und Schlafsäcke bereit gemacht hat. Man weiß ja nie. Beim Buchen der Tickets hat sich auch mal wieder herausgestellt, dass auch Thais irgendwie scheisse sind und dich verarschen wollen. Business Business Business. Wenn ich jemals wieder Sachen wie “ohh noo, you cannot book the train in advance at the train station”, “nooo you cannot book only the train, you have to book a package”, “you have to talk to the local people, if you don’t talk to the local people then you try on your own” (in a tone that suggested that if you don’t talk to the local people you are an arrogant and stupid Westerner that will fail in whatever it is you are trying to do), dann hau ich ihm eine rein. Wir haben uns Gott und vorheriger Internetrecherche sei Dank nicht bequatschen lassen, sind zum Bahnhof gelaufen und haben die Zugtickets 2 Tage in advance ohne Probleme am Schalter gekauft. So.

Indes habe ich die folgenden Fragen zum Land Thailand, die ich innerhalb der nächsten Tage für mich beantworten möchte:

  • Hat Thailand eine Kreditkarten-Kultur? (ich glaube ja)
  • Wieviele der älteren Herren auf der Sukhumvit Soi 4 sind mit ihren thailändischen Begleitungen verheiratet? (manchmal sieht es wirklich so aus)

Ich werde weitere Fragen sammeln!

Bis dahin, Küsschen, Isabel & Rudolf

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *